Hermann-Böse-Gymnasium

IB World School • Europaschule

Im November 2012 wurde das Hermann-Böse-Gymnasium offiziell als  "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" ausgezeichnet.

Damit hat sich unsere Schule verpflichtet, es zu einer zentralen Aufgabe zu machen, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.

Der Großteil unserer Schülerschaft hat folgende Grundsätze mit Unterschrift bestätigt:

  • Wenn an der Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, zukünftig einander zu achten.
  • Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule ein Mal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.

Als Pate für dieses Projekt konnten wir Herrn W. Lemke, Senator a. D. und Sonderberater des UN-Generalsekretärs für Sport im Dienste von Entwicklung und Frieden, gewinnen, der diese Aktion gerne auch dauerhaft unterstützen möchte, um ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung zu setzen. Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierungen jeder Art setzt unsere Schule eine „Null-Toleranz-Politik“ entgegen, um allen Schülerinnen und Schülern eine angenehme Lernatmosphäre und ein gewaltfreies Umfeld bieten zu können.

Alle Informationen zu dem Projekt findet man auf www.schule-ohne-rassismus.org .