Hermann-Böse-Gymnasium

IB World School • Europaschule

Arbeitsgemeinschaft "Jugend debattiert"

„Es ist gut, sich aussprechen zu können. Es ist gefährlich, es nicht zu können.“ (Hermann Oeser, dt. Schriftsteller/Pädagoge 1908). Eine Demokratie braucht Menschen, die kritische Fragen stellen, ihre Meinung äußern und sich mit den Meinungen anderer konstruktiv auseinander setzen. Diese Menschen müssen nicht nur die Fähigkeit besitzen, sich angemessen zu artikulieren, sondern auch dem jeweiligen Gesprächspartner zuzuhören und auf ihn einzugehen.

Aus diesen Gründen hat das Hermann-Böse-Gymnasium im Jahr 2003 die dauerhafte Arbeitsgemeinschaft „Jugend debattiert“ gegründet, die sich insbesondere an die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis Q2 richtet.

Jugend debattiert ist ein bundesweiter Schülerwettbewerb, der von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Stiftung Mercator und der Heinz Nixdorf Stiftung unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten durchgeführt wird. Kooperationspartner sind die Kultusministerkonferenz und die Kultusministerien der Länder. Mit einem Etat von rund 15 Mio. Euro seit dem bundesweiten Start 2002 ist „Jugend debattiert“ das größte privat-öffentlich finanzierte Projekt zur sprachlichen und politischen Bildung in Deutschland.

Das HBG war in den letzten Jahren in den Bundeswettbewerben sehr erfolgreich, und wir setzen alles daran, diese Erfolgsgeschichte fortzusetzen.

Debattiert wird jeweils zu viert über praktische und aktuelle Fragen wie: »Sollte im Sportunterricht auf die Notenvergabe verzichtet werden?« oder »Sollen Schuluniformen bundesweit eingeführt werden?«

Im Fokus des Trainings stehen Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft. Alle diese Fertigkeiten werden in der AG „Jugend debattiert“ unter fachkundiger Leitung geschult.